BERLIN

Erik Schmidt: Unter Strom

erik-schmidt_rays-around-you_01Struktur kann Freiheit verschaffen, weiß der Freiberufler, nachdem er sich aus seiner Wohnbettlandschaft herausprokrastiniert und ein paar Tage lang to-do-listen-treu am Schreibtisch gearbeitet hat. Struktur kann Freiheit verschaffen, das trifft vielleicht auch im Fall von Erik Schmidt zu, der mit seinem jüngsten Werkzyklus zu einer neuen Freiheit gefunden zu haben scheint, indem er sich in seiner Sujetwahl von Strukturen abhängig gemacht hat. (mehr …)

Advertisements

Das ist nicht witzig!

eran-shakine-m-c-j-2016-oil-on-canvas120x100-cm-courtesy-the-artist

©Eran Shakine.

Es gibt viele Dinge, die sind überhaupt und sowas von gar nicht lustig, da macht man keine Witze drüber. Überhaupt, wir leben in einer so schlimmen Zeit, Probleme überall auf der Welt, wo man nur hinschaut, das ist jetzt wirklich nicht die richtige Zeit zum Witzemachen. Aber wenn schon Witze, dann wenigstens über Dinge, die, wenn schon nicht lustig, dann zumindest zum Witzemachen freigegeben sind. Trump zum Beispiel, von Anfang an legitimierter Witzgegenstand, gut, sieht man jetzt, was dabei rausgekommen ist, aber hey, kann keiner sagen, wir hätten nichts zu lachen gehabt. Religion dagegen, auf keinen Fall witzberechtigt. Keine Witze über Religion, niemals, weiß jeder, nicht erst seit der Sache mit den Karikaturen. Keine Witze über Muslime, keine Witze über Juden, keine Witze über Christen. Wobei sich ein Witz über letztere wahrscheinlich witziger auf der ersten Deutschlandausgabe von Charlie Hebdo gemacht hätte als Angela Merkel, die zwar Christin ist, aber das versäumt der Titel leider zu thematisieren. (mehr …)

Wenn die Form sich den Inhalt greift

damm-buchhalter_01

Installationsansicht „Die Poesie des Buchhalter – Ulrike Damm, Zeichnungen“, Zitadelle Spandau, Berlin 2016. Diese u. folgende Abb. ©the artist.

Die Designerin Ulrike Damm schrieb drei Bücher. Am Computer. So weit, so unspektakulär. Dann schrieb sie diese drei Bücher ab. Mit der Hand. Auf zum Teil fast meterhohe Bögen Papier. Was nach der sinnfreien Beschäftigung eines manischen Geistes klingt, erweist sich tatsächlich als beeindruckende Perspektive auf das Schreiben als gestalterisches Medium. Was passiert, wenn nicht nur beim Lesen eines Textes Bilder entstehen, sondern schon das Schreiben desselben als visueller Prozess angelegt ist, ist jetzt in einer Ausstellung in der Zitadelle Spandau zu sehen. Holm Friebe traf Ulrike Damm zum Gespräch. (mehr …)

Wie man sich seinen eigenen Katalog finanziert

weltstadt-berlin_jonny-star

©Jonny Star.

Künstler müssen ihre Kunst verkaufen, sonst haben sie kein Geld, um Kunst zu machen. Um ihre Kunst verkaufen zu können, müssen sie sie erstmal zeigen, und auch das kostet Geld. Künstler müssen also Kunst verkaufen, um Geld zu haben, ihre Kunst zu zeigen, um sie verkaufen zu können. Die Künstlerin Jonny Star hat dieses Dilemma mit einer Crowdfunding-Aktion zur Finanzierung ihrer Monografie beim Distanz Verlag ausgehebelt. (mehr …)

Die DDR als Manufactum-Katalog

daily-gdr_04_impulsa_m_weisser

M. Weisser, Butterpackmaschine Impulsa, o.J. ©Daily GDR.

Manche Kunst muss erst auf dem Müll landen, bevor sie groß wird. Wie im Fall eines Konvoluts von Fotoabzügen, die der Berliner Grafiker Martin Baaske beim Entsorgen von Papierabfall in einem Altpapier-Container fand. Weil viele davon in Umschlägen steckten oder rückseitig beschriftet waren, konnte Baaske ungefähr einordnen, worum es sich bei seinem Fund handelte: um Presse- und Dokumentarfotografie aus der DDR, zumeist aus den sechziger Jahren, bestimmt zur Abbildung in DDR-Zeitschriften.

Schöne Fotos, erkennt das geschulte Auge auf den ersten Blick. Merkwürdige Fotos, auf den zweiten. Denn offenbar sollten die Bilder vom Alltag in der DDR, von Passanten beim Einkauf, Vereinstreffen, Sportveranstaltungen oder Produktionsstätten die Realität auf ganz besonders reale Weise abbilden – und gerieten so zu Inszenierungen einer Inszenierung. (mehr …)

Sterben wird lebendiger

krematorium-baumschulenweg_deathlab

Wenn man sich sicher sein könnte, nach dem Tod wirklich tot zu sein, könnte es einem ja egal sein, wie man begraben wird. Aber weil man sich eben nicht sicher sein kann und vielleicht auch der Vorstellung anhängt, das Danach könnte irgendwie mit dem Davor verknüpft sein, ist es schon besser, den eigenen Tod als Teil des eigenen Lebens, des Erlebens mitzudenken. Und deshalb sollte man sich, auch wenn dieser noch nicht so bald einzutreten droht, ruhig ein bisschen intensiver damit beschäftigen, wie das eigene Begräbnis so aussehen könnte. Und damit dazu beitragen, dass das Thema Tod auch im gesellschaftlichen Umgang ein bisschen lebendiger wird. (mehr …)

Nach abc kommt def

Fußbodenfund auf der abc art berlin contemporary 2016 (am Stand von Sprüth Magers mit fantastischen Arbeiten von Andreas Schulze, die hier nicht gezeigt werden können, weil VG Bild-Kunst so viel kostet).

Fußbodenfund auf der abc art berlin contemporary 2016 (am Stand von Sprüth Magers mit fantastischen Arbeiten von Andreas Schulze, die hier nicht gezeigt werden können, weil VG Bild-Kunst so viel kostet).

Bekanntlich ist Weniger oft mehr, aber manchmal ist Weniger halt auch einfach nur weniger. Die Qualität der diesjährigen art berlin contemporary wurde durch die selbstverordnete Schrumpfkur jedenfalls nicht erhöht. Weshalb sich der Verdacht, die überschaubaren Dimensionen der Edition 2016 könnten vielleicht doch nicht ganz so gewollt gewesen sein wie vom Veranstalter dargestellt, nur schwer abschütteln lässt. Der harte Kern der Gründergalerien war zwar abgesehen von eins, zwei Abtrünnigen noch dabei, aber längst nicht jede Galerie zeigte sich so enthusiastisch in der Standgestaltung wie zum Beispiel Sprüth Magers mit Andreas Schulze, und die paar Vertreter der jüngeren Garnitur konnten es halt auch nicht herausreißen, auch wenn Levy (mit Fabian Knecht) und Dittrich & Schlechtriem (Simon Mullan) herausragende Arbeit leisteten. (mehr …)

Gebastelte Gemütlichkeit

9. Berlin Biennale_Aufbau

Vor keiner Berlin Biennale hatte ich so viel Angst wie vor dieser. Überhaupt hatte ich noch nie Angst vor einer Berlin Biennale, nicht mal vor der, bei der ich selber mitgearbeitet habe, und das will was heißen, denn es war die erste und keiner hatte einen Plan, nur das Ziel, dass es gut werden musste, damit sich die Leute in Zukunft um uns reißen und wir alle berühmt würden und super Jobs bekämen, was für manche ja auch geklappt hat. Für mich zumindest. Das mit der Angst hatte zwei Gründe: zum einen die vom Kuratorenkollektiv formulierte Erkenntnis, dass die Zukunft klarer sei als die Gegenwart, welche wiederum ein Mekka der Orientierungslosigkeit biete, was ja stimmt, das weiß jeder, der in ihr lebt, weshalb ich einen Overkill an Orientierungslosigkeit induzierender Kunst befürchtete, und es ist ja so schon schwierig genug, sich in der aktuellen Kunst zu orientieren, da muss die ja Orientierungslosigkeit nicht noch zum Thema machen. Zum anderen muss ich bei DIS immer an Dissen denken, und ich disse doch so gern, weshalb ich Angst vor einem unkontrollierten und womöglich ungerechtfertigten Diss-Ausbruch hatte. (mehr …)

Totally contemporary, diese Steinzeit!

Augstein Inea_01

Augstein Inea_02

©Inea Gukema-Augstein.

Wie lange braucht man, um sich einen Überblick über die Menschheitsgeschichte von der Steinzeit bis heute zu verschaffen? Ein paar Minuten vielleicht, jedenfalls nicht länger als eine Stunde. Man muss dazu nur die Ausstellung „Amazing Steinzeit“ von Inea Gukema-Augstein bei Heit Berlin besuchen. „A tribute to turbo times, accidents, feminism and ancestors“, so heißt es in der Ausstellungsankündigung, gestützt vom Motiv der Einladungskarte, einem knallrosafarbenen Porsche 911 Turbo, der natürlich auch Sinnbild für accidents, feminism und ancestors ist, in seinem Turbo-Rosa ein Zusammenprall von Geschlechterklischees, brutal und humorvoll zugleich. (mehr …)

Alles hängt zusammen

Botschaft innen kl

Photo© Stefan Draschan.

Und sie funktioniert immer noch, diese Berliner Spezialität der von Künstlern organisierten Ausstellungen mit unfassbar dimensionierten Künstlerlisten, unfassbar, so denkt man, bis man dann sieht, wie alles fassbar gemacht wird, in einem Raum, von dem man nie gedacht hätte, dass da alles reinpasst, aber es passt, auf das Prinzip der Petersburger Hängung ist noch immer Verlass, und auch auf seine demokratisierende Wirkung, dieses Phänomen von unzähligen Arbeiten, die man selbst, wenn man die einzelnen Künstler kennt, in so einer geballten Ansammlung ihren jeweiligen Urhebern nicht mehr zuzuordnen vermag, ein hübsches Ratespiel, genauso interessant wie das Paradox, dass diese zwangsversammelten Arbeiten einerseits um Aufmerksamkeit streiten, sich andererseits aufmerksamkeitsökonomisch höchst effizient verhalten. (mehr …)