Bitte folgen: Jeden Tag ein frisches T-Shirt

© IG @misanthropocene.

Einer der Gründe für die geringe Veröffentlichungs-Frequenz auf diesem Blog ist Instagram. Natürlich. Instagram ist ja an so vielem Schuld, zerstörte Selbstbilder, Kommerzialisierung des Kunstbetriebs, Diskursverflachung, Zeitverknappung, Ablenkung von wesentlichen Dingen wie Blogbeiträgen. Wobei, gäbe es Instagram nicht, gäbe es zumindest auch diesen Beitrag hier nicht. Der nämlich einen Instagram-Account behandelt: Misanthropocene.

Allein schon der Name ist Gold wert. So schlau. Und so konsequent. Die Idee, dem Menschen ein ganzes Zeitalter zu widmen, kann einen ja nur zum Misanthropen machen. Und dann der Inhalt: T-Shirts. Die man leider nicht kaufen kann, obwohl es sich um gezeichnete T-Shirts handelt, die man, wenn man Kunstblogs liest, ja wohl viel lieber kaufen würde als echte T-Shirts, die wiederum viel lieber kauft, wer Modeblogs liest, aber das hier ist ja ein Kunstblog.

Dass sie gezeichnet sind, ist aber noch nicht mal das Beste an den T-Shirts. Sondern das, was drauf steht. Jeden Tag gibt es ein neues Shirt, mit einem neuen Spruch drauf, und man wird nie enttäuscht! Mein Favorit der vergangenen Woche: „Bless us with your silence“. Bei diesen Shirts ist für jeden was dabei, es gibt Hipster-Sprüche („Do not feed the algorithm“), Sprüche-Shirt-Satire-Sprüche („Fuck me not the planet“), lustige „lustige“ Sprüche („Twelve months winter the rest summer“), und jede Menge unkategorisierbare Sprüche („Would you bury me?“). Jedenfalls, das hier ist einer von diesen Instagram-Accounts, die so gut sind, dass man angesichts der geringen Follower-Zahl verzweifeln könnte. Wenn man schon so viel Zeit auf Instagram verdaddelt, warum dann um Himmels Willen nicht mit dem richtigen, dem richtig guten Zeug? Bitte folgen Sie diesem Account.